Sonntag, 29. September 2013

Sieben Sachen Sonntag

Nach einer Idee von Frau Liebe: Immer wieder sonntags sieben Fotos von sieben Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist dabei unwichtig.

Im Uhrzeigersinn, oben links geht's los (nicht chronologisch ;-):

1. Das goldene Septemberwetter ausgenutzt, einen schönen Spaziergang gemacht und die Sonne genossen. Dabei abwechselnd Bucheckern, Eichelkäppchen, Kastanien, Roller und Stöcke(R) getragen.
2. Apfelkuchen gebacken und gegessen.
3. Nägel lackiert, macht frau ja so in ihren 7 Sachen. Fingernägel ist nicht so meins, aber Füße ... IMMER!
4. Überflüssiges abgetrennt. Am Donnerstag zeige ich was richtig Tolles!
5.Rasselpilz für ein frischgeschlüpftes Baby gehäkelt. Wie immer frei Schnauze, bisschen groß geworden diesmal. Da hat der kleine Mann noch mit 3 1/2 was zum Rappeln.
6. Geschätzte 40 000 x in die Taschentuchkiste gegriffen. Echte Verbesserung zu gestern, da waren es ca. 80 000 x.
7. Elektrolok aufgeladen. Wollte mich beliebt machen ;-)

Danke für's Gucken!

Weitere Sieben Sachen Sonntag - Fotografinnen treffen sich bei Anita im GrinseStern-Blog.

Donnerstag, 26. September 2013

Waldkrümel

 
Ich hab mir, nur mir Kekse gebacken. Weil ich doch so tolle WALDTIER-Ausstecher (Ikea) besitze. Und wann ist die beste Zeit, die zu benutzen? Eben, im Herbst!


Das weltbeste Keks-Ausstecher-Rezept für jede Jahreszeit geht so:

100g Butter oder Margarine in einer Schüssel rühren, bis es "schäumt".

100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 kleines Ei und
1 Prise Salz dazugeben und ordentlich mixen.

2 EL Milch und
250g Mehl nach und nach zugeben und verkneten.

Glatte Protionskugeln formen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen und kälter werden lassen.
Vor dem Ausrollen kurz gut durchkneten, die ausgestochenen Kekse im Backofen bei Umluft ca. 165-170 Grad 15-20 Minuten backen. 



Mir schmecken die Kekse am besten, wenn die Ränder eine schöne Farbe gekriegt haben. Beim Ausrollen kann dieser Teig noch ein bisschen Mehl vertragen, ohne dass die Kekse hinterher mehlig schmecken. Das Rezept reicht für etwa 1,5 Bleche.

Den Zuckerguss mache ich mit Puderzucker und Apfelsaft oder Zitronensaft.


Und weil diese Kekse in meiner akuten Waldfreunde-Phase ein Muss sind, schicke ich sie zum RUMS und teile zwar keinen Keks, aber wenigstens das Rezept ;-)

Dienstag, 24. September 2013

Bügeleulen


Meine Begeisterung für Nachteulen ist nach wie vor ungebrochen ;-)
Nach einer Idee der großartigen luzia pimpinella sind diese Eulen aus Bügelperlen gesteckt und gebügelt und fliegen nun durch das Küchenfenster Richtung Garten und zum creadienstag.





Mützenwetter 3

Meliert oder nicht meliert, das ist hier die Frage in Sachen Mütze.


Hmpf. Ich stricke meine "Squirrels", hier besser Streifenhörnchen genannt, aus Vorratswolle. Statt Eichhörnchen-Rotbraun (hatte ich nicht) habe ich für die Nager ein meliertes Garn benutzt. Geht das oder lieber nicht?
Ich glaube, ich stricke erstmal weiter. Ist ja schon viel geschafft, wär schade, wenn ich es aufribbeln würde.
Und ihr so?
Mehr Mützen gibt's bei Engelenchen!

Sonntag, 22. September 2013

Sieben Sachen Sonntag

Nach einer Idee von Frau Liebe: Immer wieder sonntags sieben Fotos von sieben Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist dabei unwichtig.


Im Uhrzeigersinn, oben links geht's los (nicht chronologisch ;-):

1. Die Großeltern waren mit dem Enkel auf dem Obsthof, Äpfel und Pflaumen pflücken. Mitgebracht haben sie diese köstlichen, HEIMISCHEN Erdbeeren. Es sind wohl die letzten des Jahres.
2. Dazu nen Federweißen eingegossen ... nee, das war später ;-)
3. Halsbonbons in Kindermünder geschoben.
4. 2 Kreuze gemacht. Bin gespannt, was dabei heraus kommt.
5. Die spinnende Tastatur-Diva mit neuen Batterien besänftigt.
6. Garten-Sitzpolster eingesammelt. Jetzt ist wirklich Herbst.
7. Gleich wird geschnippelt und gekocht, es gibt Western-Pfanne aus der aktuellen Lecker. Howdy!

Danke für's Gucken!

Weitere Sieben Sachen Sonntag - Fotografinnen treffen sich bei Anita im GrinseStern-Blog.

Donnerstag, 19. September 2013

Horatio & Oren

Schuhu! Meine Fäustlinge "Horatio & Oren" sind fertig! Yeah! Und ich finde, sie sehen toll aus ;-)

Allerdings sind sind mir viel zu groß, sehr blöd. Vielleicht geht's, wenn richtig kalter Winter ist, und ich Fingerhandschuhe UND Fäustlinge übereinander brauche ;-)



Liebe Kommentatorinnen, 1000 Dank für eure netten Worte am Dienstag! Leider ist das Strickmuster nicht von mir, aber das gibt's zu kaufen, nämlich bei ravelry, Designerin ist Barbara Gregory.

Zur Anleitung gehören zwei Eulen, Snowy Owl (blau-weiß) und Horned Owl (mint-braun), die sich im Muster aber nur wenig unterscheiden, sowohl in Kinder- als auch Frauengröße.
Die Anleitung ist gut zu verstehen, Abkürzungen sind erläutert. Das Muster erklärt sich durch die Zeichnung. Jede Runde ist anders, Zählen gehört also dazu. Gestrickt wird mit 2 Farben. Beim Stricken muss darauf geachtet werden, dass die gerade nicht genutzte Wollfarbe auf der Rückseite locker mitgeführt und bei längeren Pausen mit der Strickfarbe verschränkt wird. Beim Farbwechsel ist es wichtig, dass die gerade gestrickten Maschen auf der rechten Nadel locker sitzen und nicht zusammengeschoben werden.


Auf der Handinnenfläche ist später die Rückseite des Waldbewohners und auf dem Handrücken die Front der Eule zu sehen.

Die Zunahmen (LLI + RLI) im Daumen-Bereich würde ich beim nächsten Versuch, "Horatio und Oren" zu stricken, anders machen, nämlich über wenige Zunahmen im Bereich der Handwurzel, die dann automatisch in den Daumen übergehen. Anpassungen würde ich in den Bereichen Muster (Blätterpartie an der Handwurzel unter den Eulenkrallen übergehen) und Garnstärke (dünnere Wolle statt Wolle Rödel "Universal") vornehmen. Ich habe Nadelstärken 3 und 3,5 benutzt, dünnere Nadeln hätten die Passform evtl. noch weiter verbessert.

Alles in allem: Die Eulen sind toll. Ich hab die Öhrchen der Horned Owl weggelassen, würde sie bei Kinderhandschuhen aber anstricken. Das Maschenbild ist in den Bereichen, die ohne Muster sind, straffer (z.B. an der Daumenspitze). Beim nächsten Stricken würde ich vermutlich nur die Eulen stricken und die eingestrickten Blätter komplett weglassen. Das mintfarbene Garn hat mich ein bisschen gestresst, ich war mir nicht sicher, ob es ausreichen würde. Nachdem beide Handschuhe fertig gestrickt sind, bleibt nur ein kurzer Rest übrig, aber alles gut, man benötigt von beiden Farben je ein Knäuel.
Die Eulen fliegen jetzt zu Muddis RUMS - schuhu!


Dienstag, 17. September 2013

Mützenwetter 2

Heute geht's in Engelenchens kleinen, feinen knit-along um die Frage, warum ich genau diese Mütze stricken möchte.


Also ... nachdem ich jahrelang Familie und Freunde mit Selbstgemachtem bombardiert hab, übe ich mich gerade im egoistischen Stricken, Häkeln, Nähen, Basteln ... ;-) Also, die "Squirrels" sind nur für mich!
Diese Mütze muss es auch sein, weil mir die Farben (grün, weiß und Brauntöne, alle aus der Restekiste/buttinette "Versailles") super für den Herbst gefallen und ich solche eingestrickten Retro-Muster umwerfend finde.


Und die Mütze wird dünn, ist also nicht zu warm, und sieht gut aus zur Jeansjacke. Und ... ach, mir würde da noch Einiges einfallen. Aber rechtfertigen muss ich mich beim egoistischen Stricken ja nicht, oder? Losgelegt hab ich auch schon:


Ich weiß, Garn und Maschenprobe sind eigentlich erst nächste Woche dran. Aber ich bin ja schon so gespannt, auch darauf, für welche Modelle sich alle anderen Strickerinnen entschieden haben. Mal sehen, wie weit ich bis zum nächsten Dienstag komme.

Eulenalarm, schuhu!

Heute will ich flugs den zweiten Daumen fertigstricken, Öhrchen anbringen, Fäden vernähen, anfeuchten und spannen, so dass ich am Donnerstag meine neuen GROSSARTIGEN Eulen-Handschuhe zeigen kann. Soll es eigentlich kalt werden?


Alle weiteren Infos (Strickanleitung, Wolle, Tipps usw.) gibt's dann auch am Donnerstag. Tolle fertige und in-der-Mache-befindliche creadienstags-Projekte sind hier zu finden.

Sonntag, 15. September 2013

Sieben Sachen Sonntag & Geraldines Fragen

Nach einer Idee von Frau Liebe: Immer wieder sonntags sieben Fotos von sieben Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist dabei unwichtig.


Im Uhrzeigersinn, oben links geht's los (heute mal chronologisch ;-):

1. Beim Rollladen-Hochziehen die Sonne ins Schlafzimmer gelassen, was für ein Start in den Tag!
2. Schnittmuster kopiert und Kuschelfleece bearbeitet.
3. Ein paar Bucheckern gesammelt.
4. Ein neues Küchenposter aufgehangen.
5. Beigefarbene Käse-Lauchsuppe gekocht und gelöffelt. Panini in gleicher Farbe aufgebacken. Immerhin ist mein Petersson & Findus-Teller bunt ;-)
6. Gastbeitrag: Kinderhände checken im Rezeptbuch das Gemüseangebot für morgen.
7. Einen unserer 5 Äpfel gepflückt. Die teilen wir uns gut ein.

Danke für's Gucken!

Weitere Sieben Sachen Sonntag - Fotografinnen treffen sich bei Anita im GrinseStern-Blog.


Und dann sind da noch Geraldines Fragen, die sie schon Ende August gestellt hat 
(sorry, dass ich so spät dran bin ;-)
  1. Wie bist du zum Nähen gekommen? Weiß ich nicht mehr. Ich hab ganz ganz früher auf der Nähmaschine meiner Mutter ein bisschen rumprobiert, nicht unbedingt tragbare Ergebnisse produziert ;-) Ich weiß noch, dass ich zu allererst die Linien auf Karo-Papier ordentlich mit Steppstich nachfahren sollte. Zum 18. Geburtstag habe ich meine erste eigene Nähmaschine gekriegt.
  2. Wieviele Stunden pro Woche nähst du? Mal mehr, oft aber wenig oder gar nicht. Dafür mache ich dann andere Sachen, stricken, häkeln, basteln, bauen, malen ... jeden Tag, anders geht's gar nicht ;-).
  3. Was nähst du am liebsten (Taschen, Kleidung...)? Inzwischen finde ich selbst genähte Kleidung und die Möglichkeiten (Material, Farben, Schnitte, Passform...) am interessantesten. Taschen machen natürlich auch Spaß.
  4. Solltest du Kinder haben, wie schaffst du Familie, Beruf und Hobby unter einen Hut zu bringen? Gehört alles zum Leben dazu und das ist gut so!
  5. Hast du auch andere Hobbys? Ich bin gerne draußen, treffe Freunde, lese und fürs Bloggen auch fotografieren und schreiben.
  6. Kennst du andere Blogger persönlich? Ja!
  7. Wie bist du zum Bloggen gekommen? Zum einen wollte ich mal gucken, ob ich das Bloggen technisch überhaupt hinkriege (Ja!) und zum anderen war der Blog besonders in den ersten zwei Jahren so etwas wie mein kreatives Tagebuch. Am Ende eines Jahres zu sehen, was man alles gemacht hat, finde ich sehr schön.
  8. Hast du ein eigenes Hobby-Zimmer oder nähst du so chaotisch wie ich? Mindestens im gleichen Chaos, dem kombinierten Arbeits-Näh-Esszimmer. Nur Essen kann hier keiner ohne größere Auf- und Umräumaktionen. Und für's Arbeiten gilt: Augen zu und durch.
  9. Kaufst du dein Material online oder im Geschäft? Beides. Und Stoffmärkte sind natürlich auch toll.
  10. Machst du selber Schnitte oder nähst du nach e-Books oder Büchern? Eher nach Ebooks, Büchern und Heften wie knip und burda.

Gruppenjodeln 2: Schwieriger Riss

Also, bei mir hier im äußerst exotischen Norwegen gab es bisher noch keinen Fall von "verstruk" (O-Ton Susa Sachenmacherin), aber was nicht ist, kann noch werden, ich bin da ganz "positiv" gestimmt. Nach ordentlich Strickwahn der letzten Tage müssen Sterne und glatt rechts erstmal ruhen, denn ich habe noch KEINEN HANDSCHLAG FÜR'S KOSTÜM GETAN, außer Stoff nachbestellt und Futter geordert. Aber ich fürchte, das zählt am kommenden Sonntag beim Zwischenstandsbericht auf dem MMM-Blog nicht ;-)

So, jetzt zur Sache: Nen schwierigen Riss gab's an der Glittertind-Wand bisher nicht zu vermelden, die Sterne (Vorderteil) befinden sich derzeit in der vierten Runde und gefallen mir gut.


Für's Stricken ohne Hirn in dunklen Sofa-Ecken bei spannendem Fernseh-Programm das Rückenteil, einfarbig und glatt gestrickt. Die weiße Wolle  war schon einmal verstrickt, ich hoffe, dass das Maschenbild nach dem Waschen/Spannen noch ein bisschen gleichmäßiger wird.


Wer sonst noch mitjodelt, sich "verstruk" oder gegen schwierige Risse kämpft, trifft sich bei der Sachenmacherin.

Donnerstag, 12. September 2013

"Welcome to my heart" oder Stöcke(R) II

Na, wer erinnert sich an dieses Lied der Backstreet Boys? Irgendwelche bekennenden oder ehemaligen Boygroup-Fans da draußen?  :-p


An unserer Wohnungstür hängt seit dieser Woche ein absolut RUMS-würdiges Herz, gemacht aus ... Stöcke(R)n. Das Thema hatten wir ja schon mal, ich fand's total nett, dass ihr über eure regionalen Vorlieben berichtet habt. Gerne mehr davon!
Die Idee stammt (natürlich via Pinterest) von Ellen Petti, einer Künstlerin/Bloggerin, die ein Jahr lang täglich ein Herz geschaffen hat. Eines dieser 365 Herzen (Nr. 277) besteht aus Stöcke(R)n und das habe ich nachgebastelt.
Und so geht's:
Zunächst einmal braucht es ein paar nicht zu dicke Stöcke: Wir haben einen wild wachsenden Busch im Garten gezähmt und ich habe mir einige Zweige zurechtgeschnitten und alles Grünzeug entfernt.


Ich hab die Stöcke auf ein Sitzkissen dekoriert um einen Größenvergleich zu haben. Die Aststücke haben dann ein paar Tage vor sich hingetrocknet.


Dann habe ich sie mit Acrylfarbe angemalt. Und meine Hände gleich mit. Das Ganze ist auch ein prima Kinderprojekt, gemalt werden sollte dann vielleicht mit gut deckender Fingerfarbe statt mit Acrylfarbe. Handschuhe wären auch ne Idee ;-)




Zum Abschluss habe ich die Zweige mit dünnen Drahtstücken verbunden. Das ist frickeliger als gedacht, grrr.


Aber dann: Welcome!


Dienstag, 10. September 2013

Mützenwetter 1

Bei Engelenchen startet heute ein knit-along, da MUSS ich mit. Im Vergleich zum Bergruf und dem KSA ist es diesmal nur ein leises Flüstern, eine sanfte Brise, zumindest was den Zeitaufwand des Ganzen angeht ;-p


Es geht um Mützen, gestrickte Exemplare, die am 8.Oktober schon präsentiert werden. Engelenchen hat das toll vorbereitet, so gibt es bei Pinterest ein Board mit inspirierenden Beispielexemplaren, eine Mütze schöner als die andere.
Ich hab mich für dieses entzückenden Eichhörnchen-Exemplar von knitty.com (Ausgabe First Fall 2013) entschieden:

Quelle: knitty.com, Modell "Squirrels"
Es geht übrigens nur um die Muttermütze! Und passenden Nagellack müsste ich noch shoppen ;-)

Und falls ich kurzen Prozess mit den Eichhörnchen machen kann, ich bin bei eingestrickten Mustern in Handschuhen und Mützen immer hochmotiviert, stricke schnell Runde um Runde, weil ich das Muster fertig sehen will, würde ich gerne noch ein Beanie zu meiner blauen Winterjacke stricken. Zöpfe wären schön, wenn ich nichts passendes finde, mache ich mal wieder den Wurm von umschlagplatz.at.
Was mir sonst noch wichtig ist: Die Wollrestekisten nutzen und keine Wolle neu kaufen.

Die Mützenstrickerinnen verlinken sich bei Engelenchen, ich bin gespannt auf tolle Exemplare!

Dicker Drücker to go

Heute mal was Kleines, Schnelles aus der Kinderkram-Ecke: Eine liebe Oma brauchte eine Enkelumarmung und die haben wir zusammen "to go" gebastelt:

Kind mit dem Oberkörper auf eine Ikea-Papierrolle/weiße Seite von Geschenkpapier legen. Die Umrisse nachzeichnen.

Kleine Hände das eigene über beide Ohren GRINSENDE Gesicht malen lassen.

Für authentische Oberbekleidung sorgen lassen (ein "Robotttaa"):

Anmalen. Die roten Haarsträhnen sind nicht real, aber vom kleinen Mann fest eingeplant für den nächsten Friseurbesuch. Uff.

Und ausscheiden.

"Dicker Drücker to go" verschenken. Oma kann nun bei Bedarf die Enkel-Arme um sich legen und sich drücken lassen.

Authentizitätsbeweis. Zwei Robotttaa. Oder sagt man in dem Fall Robotttaas?

Diese tolle Idee habe ich natürlich mal wieder bei Pinterest entdeckt, der ursprüngliche Link stammt von den Supermoms. Und der Dicke Drücker goes to ... creadienstag!

Sonntag, 8. September 2013

Sieben Sachen Sonntag

Nach einer Idee von Frau Liebe: Immer wieder sonntags sieben Fotos von sieben Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist dabei unwichtig.


Im Uhrzeigersinn, oben links geht's los (nicht chronologisch ;-):

Heute war Flohmarkt-Tag!
1. Viel zu früh für einen Sonntag den klingelnden Wecker ausgemacht. Draußen plätschert es.
2. Noch im Dunkeln die Rollwagen mit Flöhen und Schätzen beladen und Plane drübergelegt.
Es regnet.
3.Zitronigen Zitronenkuchen geschnitten und gefuttert. Zucker hilft, denn ... es tropft.
4. Diese tolle Elefantenspardose bezahlt. Es ist kurz mal trocken.
5. Unsere Flöhe ausgestellt. Es schüttet (wie verrückt).
6. Nassen Plastik-Pavillon, gestern noch schnell im Baumarkt gekauft, abgebaut.
7. Geld gezählt. Boah! Jetzt Couch, es fisselt.

Danke für's Gucken!

Weitere Sieben Sachen Sonntag - Fotografinnen treffen sich bei Anita im GrinseStern-Blog.

Kostüm Sew-Along: DER Traumschnitt

Das muss gesagt werden: Ich hab keinen kompletten Kostüm-Traumschnitt ;-) ABER:
Verliebt bin ich in diese Cordjacke und dafür hatte ich mir auch schon vor einigen Monaten Stoff besorgt (burdastyle 3/2012):


Die technische Zeichnung offenbart viel mehr: Mir gefallen der tiefgezogene Schalkragen, die Passen und die Abnäher. Ach ja, angesichts meiner Knopfunentschlossenheit und Knopflochnähphobie gibt's noch eine tolle Kleinigkeit in Sachen Verschluss: Die Jacke wird mit Haken und Öse geschlossen, juchhu!

Burda übermittelt zum Thema Stoff einmal mehr einen Geheimtipp: "Für den Used-Look den Cordstoff des hüftlangen Blazers vor dem Verarbeiten waschen." Stoff waschen?! Echt?! Bügeln (und ich bügel eigentlich fast nix außer beim Nähen selber und Blusen) werde ich ihn aber trotzdem. Der Cord, der hier liegt, hat bei besserem Licht die gleiche Farbe wie die Jacke im burda-Foto. Dazu möchte ich als Futter Dottie Mushrooms in Rot kombinieren, in die Ärmel kommt ein einfaches Flutschi-Futter in Knallfarbe (orange oder rot).


Das Futter muss ich noch kaufen und ich hoffe, Stoff&Stil hat keine zu großen Farbunterschiede in seinen Stoffen, da mein Cord nicht für einen Kostümrock reicht und dafür noch nachbestellt werden muss.
Falls die Cordfarbe mir einen Strich durch die Rechnung macht, bin ich mit zwei anderen Stoffstückvarianten gerüstet, die ich letzte Woche beim Lagerverkauf in Münster-Wolbeck mitgenommen hab:

Sie liegen auf meinem favorisierten Rockschnitt aus der Knipmode 4/2012 (Modell 10). Ich  mag die tiefe Kellerfalte, der Rock passt bestimmt gut zur sportlichen Jacke. Die Alternative ist ein einfacher Romo von Farbenmix.


Es kann losgehen. Andere Kostüm-Nähwillige (was für ein Wort!) treffen sich auf dem MeMadeMittwoch-Blog. Den nächsten Zwischenstandsbericht gibt's in zwei Wochen.



Donnerstag, 5. September 2013

Diesmal Winnetou

Es geht noch einmal weiter in schönen Farben: Nach dem geknüpften Freundschaftsarmband habe ich aus weiteren Garnresten einen Granny-Streifen-Loop gehäkelt in Grau, Lila, Rot, Beige, Petrol, Braun und nem hübschen grünen Gelbton.








Beim Zusammenhäkeln der beiden schmalen Enden habe ich das Gehäkelte einmal verdreht (s. beigefarbener Teil im letzten Foto), so legt sich der Schal beim Tragen besonders schön in die Kurve ;-)
Eine super verständliche Anleitung zum Häkeln dieses einfachen Musters (nur Luftmaschen und Stäbchen) findet sich hier in einem DROPS-Video. Mein erster Häkelloop in beige und Neonfarben ist hier zu sehen. Und nun ab damit zu Muddis RUMS und Sandras Häkelliebe.